Naturkosmetik – Rückkehr zum Wesentlichen

Naturkosmetik

Wer sich rundherum wohl fühlen möchte, sollte nicht nur auf die richtige Ernährung und Bewegung achten. Auch die Körperpflege spielt eine nicht unbedeutende Rolle.
Viele Konsumenten haben beim Essen schon in die Bio-Branche gewechselt. Wo früher ein Reformhaus mit winziger Auswahl teurer Produkte stand, gibt es heute Bio-Supermärkte, die jede Menge Auswahl bieten. Teilweise sogar zum kleinen Preis.

Nahrung vom Außen

Wer erst mal auf den Geschmack gekommen ist, wird sich auch sicherlich in den anderen Bereichen des Supermarktes umschauen. Im Kosmetik-Regal finden sich mittlerweile unzählige Produkte die von “ein bisschen Bio” bis zur zertifizierten und teilweise veganen Naturkosmetik reichen. Wer seinem Körper nicht nur von innen etwas Gutes tun möchte, sollte hier ruhig einmal zugreifen.

Was ist Naturkosmetik

Tatsächlich ist der Begriff “Naturkosmetik” nicht geschützt. Es gibt keine einheitliche Definition und verschiedenste Siegel, die Naturkosmetik Produkte tragen dürfen. In der Regel wird auf umweltfreundliche Produktion Wert gelegt. Die Herkunft der Rohstoffe oft aus biologischem Anbau und auf synthetische Inhaltsstoffe muss verzichtet werden. Produkte wie Silikone, Parabene und Paraffine und Produkte die aus Erdöl gewonnen werden sind tabu. Dies ist den meisten Herstellern sehr wichtig, da für diese Produkte mittlerweile eine schädigende Wirkung nachgewiesen wurde. Sie sind nicht nur frei von zusätzlichen Nährstoffen wie Vitaminen und Spurenelementen, sie können auch die Poren der Haut verkleben und ein Treibhausklima verursachen.

Konservierungsstoffe

Auch die enthaltenen Konservierungsstoffe in Naturkosmetik sind sehr beschränkt. Sie müssen natürlich oder naturnah sein. Hersteller greifen hier oft auf Vitamin-C und Vitamin-E zurück. Durch deren anti-oxidative Wirkung wird ein Produkt lange haltbar ohne künstliche Zusatzstoffe. Hersteller von hochwertiger Kosmetik verwenden gerne Stoffe wie Aronia Beeren Extrakt oder ähnliches. Dieser enthält neben Vitamin-C auch Beta-Karotin und weitere sekundäre Pflanzenwirkstoffe, die der Haut zusätzlich Gutes tun.

Öle

Im Gegensatz zu synthetischen Ölen sind natürliche Öle vor allem deshalb besser, weil andere Stoffe darin gelöst sind. Das fettlösliche Vitamin-E, ungesättigte Fettsäuren, Catechine, Tocopherole und Phytosterole sind nur einige der enthaltenen Pflegemittel. Phytossterole z.B. helfen, die natürliche Hornhaut zu bilden und die Schutzfunktion der Haut aufrecht zu erhalten.

Gesichtscreme

Gesichtscreme erhält man in der Naturkosmetik Branche wie Sand am Meer. Aber gerade hier sollte auf ein hochwertiges Produkt zurückgegriffen werden. Denn gerade die empfindliche Gesichtshaut verträgt kein Treibhausklima und kein Übermaß an billigen Füllstoffen. Die Fa. Nature-Relations zum Beispiel hat mit ihrer Pflege ein solches Produkt entwickelt. Sie ist in 2 Varianten zu haben und zusätzlich mit natürlichen Anti-Aging Stoffen angereichert. Außerdem ist Aviara auch für Veganer geeignet und verzichtet auf starke Duftstoffe. Diese dürfen auch in Naturkosmetik enthalten sein, können aber bei empfindlicher Haut Reizungen verursachen.

Haarpflege

Wer sich für ein Naturkosmetik Shampoo entscheidet sollte allerdings wissen, dass die Haare zu Beginn der Umstellung schnell fettig wirken können. Das liegt daran, die herkömmlichen Shampoos alle Öle und Pflegende fettende Substanzen aus dem Haar waschen. Die Kopfhaut ist also darauf programmiert, schnell nach zu produzieren. Natur-Shampoo dagegen enthält pflegende Substanzen, die das Haar nach den ersten Anwendungen schwer und fettig wirken lassen. Nach kurzer Zeit kommt die Tiefenwirkung Ihrem Haar aber zugute und es strahlt dank der pflegenden Stoffe wieder von innen heraus.

Wellness jeden Tag

Wer sich also von Kopf bis Fuß wohlfühlen möchte und die Gewissheit haben möchte auch Natur und Körper Gutes zu tun, sollte sich an Naturkosmetik auf jeden Fall versuchen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>


Copyright © 2019 trends-und-fashion.de